Drachenbootteam TOPLINE Crocodiles....
22 Freunde sollt ihr sein.
Diesem Tenor folgend haben sich am 09.07.2005 78 Teams zum alljährlichen DeTeWe Cup in Warnemünde getroffen. Mit einem schlagkräftigen Team sind wir, die "TOPLINE Crocodiles", siegessicher und hochmotiviert angetreten.
bild1
Vor dem Erfolg kommt jedoch der Schweiß. Also trafen wir uns zu einer fleißigen Übungsstunde am Warnowufer beim SV Breitling. Schnell einen Steuermann, Marc, gefunden und ab ins Boot. Für viele unserer Mannschaft ist dies die erste Berührung mit so einem Gefährt. Ca. 12,50 m lang, 250 kg schwer und Platz für 20 Paddler, einem Steuermann und einem Trommler. Diese eine Stunde werden wohl einige nicht so schnell vergessen. Ständig in einem Fitnessstudio zu trainieren reicht eben nicht immer aus. Eine Stunde kann sooooooooooooo lang werden und wie viele Muskeln der Körper besitzt erfährt man auch. Nicht zu vergessen, dass die Warnow auch Wellen besitzt. Immer weiterpaddeln, NICHT RUDERN! bild2
Samstag 09.30 Uhr Warnemünde Strom. Der Tag kann beginnen. Unser erstes Rennen beginnt um 10.15 Uhr. Noch einige Umstellungen innerhalb des Bootes, damit die "Hinterbänkler" den scharfen Fahrtwind besser spüren und es kann losgehen. Die neuen T-Shirts, schwarz - pink, sind angezogen, die letzten Anweisungen unserer Kapitänin und Organisatorin Ulli, eine kleine Erwärmung und ab zum Einstieg. bild3
Luzie unsere Trommlerin musste zuerst ins Boot. Wenn da nicht die blöden Flipflops stören würden. Immer von vorn nach hinten einsteigen. Der Steuermann steigt als Letzter ein. Wir haben Glück und kennen einen der Steuermänner, Fredi. Er hat uns drei Rennen lang super gesteuert. Danke dafür!! Die Mannschaft sitzt im Boot und "drei, zwo, eins und los". Es geht zum Start. Gespannt, aufgeregt und absolute Stille im Boot warten wir auch die drei Wort "Ready Attention Go". Das "Go" ertönt in Form einer Hupe. Und los gehtís. 5 lange und 10 schnelle Schläge, danach in den Streckenschlag. 314 Meter sind länger als gedacht. Mit Worten an den Schlagmann "nicht so schnell..." kamen wir dann in 1:32:68 min. ins Ziel. Für das erste Mal eine tolle Zeit. Der Ehrgeiz war geweckt. Zweites Rennen, anderer Takt 1:29:64 min. Hurra, drei Sekunden schneller und noch mehr Ehrgeiz. Drittes Rennen, gleicher Takt, aber diesmal im neuen Weltmeisterschaftsboot, 1:27:08 min. Aber was wäre passiert, wenn unsere Luzie den Schlagmann nicht verwirrt hätte? 10 schnelle Schläge, nicht 5. Aber Schwamm drüber, die Zeit war klasse. Wir werden immer besser und fahren in der Kategorie F um die ersten drei Plätze. Ulli ist voller Freude, wir gewinnen auf jeden Fall ein Pokal. 18.15 Uhr - das letzte Rennen beginnt. 1:27:56 min. 2 Platz, ein Pokal und eine Urkunde. Wir sind Silber-Medaillen-Gewinner. Das nächste Jahr kann kommen. Unser Ziel: Die diesjährigen Gewinner "de Zuariner". Die haben den Endlauf in einer Zeit von 1:14:02 min. gewonnen;  -))
M.M.
bild4